Hoffnungsträger „viri probati“

Der Dienst von Laien und verheirateten Diakonen ist aus unserem Kirchenalltag nicht mehr wegzudenken. Weil es weniger Priester gibt, erfahren sie zunehmend eine größer werdende Bedeutung in der Gemeindearbeit. Gleichzeitig wird die Forderung immer lauter, die sogenannten „viri probati“, verheiratete Männer, die als Diakone tätig sind, auch zur Priesterweihe zuzulassen, um so dem Priestermangel entgegen zu treten. Das Vorhaben des Papstes, die Funktion von „viri probati“ zu prüfen, hat dieses Jahr das mediale Interesse neu entfacht. Nun liegen dem Papst scheinbar konkrete Vorschläge vor.

Heimliche Revolution

Mitverfasser des Schreibens, das dem Papst vorliegen soll, ist der emeritierte brasilianische Bischof Erwin Kräutler. Bereits 2014 hatte er dem Papst bei einer Audienz auf die Situation der Gemeinden im Amazonas Gebiet hingewiesen. Die Region ist so stark vom Priestermangel betroffen, dass es zahlreiche Gemeinden gibt, in denen keine Eucharistie mehr gefeiert werden kann. Auch regelmäßige Sonntagsmessen gehören für einen Großteil der Menschen in der Region zur Seltenheit.

Ende Oktober hat Papst Franziskus eine Bischofssynode für das Amazonas Gebiet angekündigt. Diese soll 2019 stattfinden und sich mit „neuen Wege der Evangelisierung in dem Gebiet“ befassen. Der Begriff „viri probati“ ist bei der Ankündigung zwar nicht gefallen. Dennoch vermuten konservative Papstkritiker im Vatikan, dass Franziskus am Amazonas heimlich einen Umsturz der katholischen Lehre vorbereite und die Synode dazu nutzen will, um die Zulassung verheirateter Männer zum Priesteramt voranzutreiben. Grund dafür ist auch seine Aussage in einem Interview Anfang des Jahres: „Wir müssen darüber nachdenken, ob Viri Probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch bestimmen, welche Aufgaben sie übernehmen können, zum Beispiel in weit entlegenen Gemeinden, “ erklärte Franziskus, angesprochen auf diese Thematik.

Tatsächlich sind verheiratete Priester in der römisch-katholischen Kirche zwar eine Ausnahme, aber kein beispielloses Phänomen. 1951 ließ Papst Pius XII die Ausnahmeregelung zu, dass verheiratete Priester anderer Konfessionen beim Übertritt zum Katholizismus auch als katholische Priester arbeiten können. Für die Dauer ihrer Ehe wird ihnen in der Regel zwar keine Pfarrstelle zugeteilt, dennoch können sie als Priester in der Kategorialseelsorge tätig sein. Weltweit gibt es weit über hundert solcher verheirateter katholischer Geistliche. Dass sie keine Pfarrstelle erhalten deutet jedoch auf den hohen Stellenwert der Ehelosigkeit in der katholischen Kirche hin. Aus theologischer Sicht wird die Ehelosigkeit als Selbsthingabe betrachtet. Papst Benedikt XVI bezeichnete das Priesteramt als „bräutliche Liebe zur Kirche“ und begründet die Ehelosigkeit damit, dass der Priester seine Nächstenliebe nicht auf einen einzelnen Partner sondern auf seine ganze Gemeinde konzentrieren soll.

Kirche im Wandel

Doch nicht nur in entlegenen Regionen müssen Alternativen für den schwindenden Priesternachwuchs gefunden werden. In den vergangenen Jahren haben immer mehr Bistümer die Situation ihres Zuständigkeitsbereiches analysiert und darauf mit sogenannten „Zukunftsbildern“ reagiert. Vielerorts werden die pastoralen Räume zusammengelegt. Das hat zur Folge, dass nicht mehr in jeder Kirche sonntags ein Priester die heilige Messe feiern kann und sich andererseits ein einzelner Priester um viel mehr Gläubige kümmern muss. Diese Tatsache ruft immer mehr „Nicht-Priester“ in die Verantwortung, Aufgaben in den Gemeinden zu übernehmen. Dies geschieht nicht nur durch theologisch qualifizierte Personen wie Gemeindereferenten, sondern auch durch Ehrenamtliche, die den Priester in seinen administrativen und liturgischen Aufgaben entlasten.

Gleichzeitig nimmt auch die Anzahl der registrierten Katholiken in Deutschland seit den 90er Jahren stetig ab. Derzeit sind rund 28,5% der Gesamtbevölkerung katholisch. Die Zahl derer, die regelmäßig einen Gottesdienst besuchen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als halbiert. Aktuell geben gerade einmal 10% der Katholiken an regelmäßig die heilige Messe mitzufeiern. Da das Angebot oftmals nicht voll ausgeschöpft wird, werden Messen gestrichen oder durch Wort-Gottes-Feiern, die von speziell geschulten Laien gehalten werden, ersetzt. Die Akzeptanz dieser Feiern ist allerdings sehr gering. Um die Verbindung von Hochgebet und heiliger Kommunion nicht abzuwerten, ist bei den meisten Wort-Gottesdiensten eine Kommunionausteilung untersagt. Besonders die ältere Generation tut sich schwer mit Gottesdiensten ohne Priester. Auch die Eucharistie wird als unabdinglichen Bestandteil einer Messfeier erachtet, ohne den ein Gottesdienst keinen Sinn macht.

Auch Diakone werden vermehrt dort eingesetzt, wo es an Priestern mangelt. Sie übernehmen Taufen, Traufeiern oder Begräbnisse und unterstützen den Priester bei den Aufgaben innerhalb der Gemeinde. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde das Amt des Ständigen Diakons eingeführt. Seitdem können auch verheirate Männer die Diakonatsweihe empfangen. Im Zuge des zunehmenden Priestermangels, erfahren sie eine immer größere Anerkennung. Doch auch sie sind nicht befugt, die Eucharistie selbstständig zu feiern und stellen damit auch keine befriedigende Alternative zum Priester dar.

Was das für den Priesterstand bedeutet

In diesem Zusammenhang fordern auch verstärkt Priester, Bischöfe und christliche Initiativen, den Zusammenhang von Priestertum und Zölibat zu lösen. In diesem Fall stellt sich unweigerlich die Frage, wer dann noch freiwillig zölibatär leben würde. Wir würden dann auf eine ähnliche Regelung wie in den katholischen Ostkirchen zusteuern. In den östlichen Teilkirchen ist die Ehelosigkeit nur für Bischöfe verpflichtend. Priester dürfen, unter der Voraussetzung, dass die Ehe vor der Weihe geschlossen wird, verheiratet sein.

Das fordern Kritiker auch für die Westkirche, da sie hinter der aufgezwungenen Ehelosigkeit für Priester einen der entscheidendsten Gründe dafür vermuten, dass sich immer weniger Männer für den Priesterberuf entscheiden. Ein Argument, das gegen diese Annahme spricht, ist, dass auch die evangelische Kirche mit Nachwuchsproblemen konfrontiert ist. Zwar ist der Mangel an Geistlichen noch nicht so präsent zum Großteil dadurch verschuldet, dass es in den 90er Jahren augenscheinlich einen Überschuss an Pfarrern gab und die Aussichten auf eine Anstellung gering waren. Doch die Zahl der Theologiestudenten und zukünftigen Pfarranwärter ist so stark rückläufig, dass die evangelische Kirche durch Kampagnen versucht den Beruf des Pfarrers wieder attraktiv zu machen.

Die zurückgehende Bereitschaft junger Männer sich für den Priesterstand zu entscheiden lässt sich nicht allein auf eine vorgeschriebene Ehelosigkeit zurückführen, sondern ist auch im generellen Verhältnis von Kirche und Gesellschaft zu suchen. Dies spiegelt sich auch in dem stetigen Rückgang von Gläubigen, die regelmäßig die Messe besuchen, wieder. Nicht nur der Priesterstand wird als Beruf immer unattraktiver. Gleiches gilt auch für andere Berufe und ehrenamtliche Aufgaben in der Kirche. Daher sollte sich die primäre Diskussion nicht darum drehen, wie man dem Priestermangel entgegentreten kann, sondern wie man die Kirchen wieder füllt. Für eine leere Kirche braucht es weder einen Priester noch einen „vir probatus“. Fest steht, dass sich die Struktur der Gemeinden mit oder ohne Zölibat grundlegend verändern wird und dass weiterhin verstärkt auf die Mitarbeit von Laien und zurückgegriffen werden muss.

Kerstin Barton

Wieso die „Ehe für alle” für die Kirche Chancen bietet

Am vergangenen Freitag hat der Bundestag die „Ehe für alle“ beschlossen. Vertreter der katholischen Kirche haben sich gegen das Gesetz ausgesprochen. Dabei ist sie die folgerichtige Weiterführung einer Entwicklung der vergangenen 200 Jahre und bietet auch für die Kirche Chancen.

Geschichte der Zivilehe

Die christlichen Gemeinschaften haben die gesellschaftliche Entwicklung seit dem 19. Jahrhundert als Machtverlust erfahren. Denn sie bedeutete das Ende einer homogenen Kultur, in der die Kirche über das Leben der Gläubigen umfassend bestimmen konnte. Freilich gelang es ihr lange Zeit noch, einen erheblichen Teil der Bevölkerung, besonders aber die staatliche Gesetzgebung, in ihrem Sinne zu beeinflussen. Noch das Grundgesetz ist ganz im christlichen Geist geschrieben und versteht Ehe daher ausschließlich als Verbindung zwischen Mann und Frau.

Dennoch hat die Kirche durch die Säkularisierung zunehmend an Einfluss auf die staatliche sanktionierte Ehe verloren. Bevor in Deutschland die Zivilehe eingeführt wurde, war der einzige reguläre Weg, eine gültige Ehe einzugehen, der über den Traualtar. Also mussten sich auch Atheisten oder Kirchenferne vom Pfarrer trauen lassen, selbst wenn sie diese Praxis ablehnten. Die Kirche zwang ihr Bild von Ehe den Menschen auf.

Der erste Schlag für die Kirche in Deutschland kam mit den Franzosen, denn der Code Civil führte die Zivilehe links des Rheins ein, dass unter Napoleon besetzt war. Nach dem Sturz des französischen Kaisers versuchten die konservativen Monarchien, mal mit mehr oder weniger Erfolg, das Rad zurückzudrehen.

Versuche der liberalen Parteien, die Zivilehe in den großen Staaten einzuführen, blieben daher erfolglos. Erst der Kampf zwischen Staat und Kirche brachte dann die Zivilehe. 1875 setzte Bismarck sie im Deutschen Reich durch. Zwar blieb die kirchliche Ehe für die meisten ein obligatorischer Zusatz und gerade für religiöse Menschen der relevantere Teil. Doch der Bann war gebrochen und in den nächsten Jahrzehnten entwickelte sich die staatliche Gesetzgebung und kirchliche Vorstellungen immer weiter auseinander. Die letzte Entwicklung in dieser Hinsicht vollzogen die Kirchen, als sie 2009 die Pflicht abschafften, vor der kirchlichen Trauung staatlich zu heiraten.

Geschichte der Befreiung

Was die Kirche an staatlichem Einfluss verloren hat, gewann sie an anderer Stelle. Bis weit in die frühe Neuzeit hinein operierten die Nachfolger Petri eher als italienische Fürsten denn als geistliche Führer. Dieses belastende Verhältnis wurde von Gläubigen und Regierungen wahrgenommen und die geistliche Autorität der Bischöfe von Rom damit geschmälert. Als der Papst hingegen als weltlicher Herrscher immer mehr Land verlor und schließlich zum „Gefangenen im Vatikan“ wurde, war seine geistliche Macht hingegen umso größer, da sie den Rankünen der weltlichen Regierungen scheinbar entzogen waren.

Auch die deutsche Kirche hat von der Trennung von Staat und Kirche profitiert. Zum einen, weil sie im Deutschen Reich nie Staatskirche war. Zum anderen, weil die Zeit bis zur Weimarer Verfassung von Kämpfen geprägt war, in denen der Staat auf die Kirche massiven Einfluss nehmen wollte. In der Kulturkampfzeit brachten selbst die Mitglieder der kirchennahen Zentrumspartei die Idee ins Spiel, eine völlige Trennung von Staat und Kirche sei besser als der Kampf zwischen den beiden Gewalten. Doch auch nach dem Ende des Kulturkampfes in den 1880er Jahren blieb der Einfluss des Staates noch bestehen. So konnte der Staat nicht nur auf die Besetzung der Bischofsstuhl Einfluss nehmen, sondern auch auf die Pfarrstellen. So waren die Entfaltungsmöglichkeiten der Kirche und ihre Unabhängigkeit von der weltlichen Gewalt in Deutschland nie so groß wie seit der Weimarer Republik und, ausgenommen die Zeit des Nationalsozialismus, der Bundesrepublik.

Daraus folgt …

Die „Ehe für alle“ bietet der Kirche daher Chancen. Denn indem weitere christliche Vorstellungen von Ehe aus der Gesetzgebung entfernt werden, braucht sich die Kirche nicht mehr dem Vorwurf auszusetzen, sie zwinge Menschen ihre Version von Ehe durch den Staat auf.

Daher ist eine saubere Trennung zwischen der staatlichen und der religiösen Sphäre sinnvoll. Mit der „Ehe für alle“ ist eines der letzten Bänder zerschnitten, das die kirchliche und die staatlichen Vorstellungen noch miteinander verbindet.

Von dieser selbstgewählten Last unfreiwillig befreit, kann sich die Kirche mit der Frage beschäftigen, wie sie selbst zur Homosexualität steht. Die theologische Debatte kann sich auf die eigenen Grundlagen besinnen, um die Frage im binnenkirchlichen Raum zu klären.

Vergebung ist ein Geschenk (04.09.2015)

Der Erlass von Papst Franziskus zur Vergebung von Abtreibungen zeigt: die Kirche will Leid lindern, sie will Sünde vergeben, nicht nur jenen, die von einer Abtreibung betroffen sind.

Das neue Schreiben zum Heiligen Jahr

Papst Franziskus hat die bestehenden Regeln über Beichte und Abtreibung ausgesetzt. Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit dürfen alle Priester auch bei Abtreibungen die Absolution erteilen. Frauen, die eine Abtreibung durchgeführt haben, als auch die daran Beteiligten, können um Vergebung bitten und diese auch erhalten. Bislang war diese Absolution in den meisten Ländern nur den Bischöfen oder ihren Beauftragten möglich. Nun kann sie in allen Staaten erteilt werden.

Leben ist heilig, nicht nur für Christen

Die Kirche vertritt dabei auch weiterhin die Position, dass jedes Leben heilig, somit unantastbar ist. Nicht nur gläubige Christen vertreten diesen Standpunkt. Im Grundgesetz ist fest verankert, dass jeder Mensch Würde besitzt, egal welchen Alters, Geschlechts oder Religion er/sie ist. Wann diese Würde beginnt, ab welchem Zeitpunkt der Entwicklung von einem „Menschen“ die Rede ist, darüber streiten sich noch immer viele Menschen, nicht nur Katholiken oder Mediziner.

Geschenk begründet keine Ansprüche

Bisher vorgebrachte Kritik an der Entscheidung des Papstes beruht auf einem grundsätzlichen Missverständnis, nämlich aus einer Geste der Barmherzigkeit Ansprüche abzuleiten. Kritische Stimmen fordern, die Kirche solle endlich vom Sündendenken abweichen. Doch damit reagieren sie auf die Regelung des Papstes mit einer Forderung. Doch Barmherzigkeit ist ein Geschenk. Es widerspricht der Logik des Geschenks, als Beschenkter Forderungen zu stellen.

Die Aufgabe der Kirche

Franziskus weiß um die Rolle der Kirche im Leben vieler Menschen. Er kennt den Wunsch vieler Sünder, die Vergebung und Unterstützung der Kirche zu erhalten. Darin besteht die Aufgabe der Kirche: nicht zu verurteilen und an den Pranger zu stellen, sondern Trost, Vergebung und Barmherzigkeit zu spenden.

Die Bedeutung für Betroffene

Viele, die von einer Abtreibung direkt oder indirekt betroffen sind, tragen psychische Narben und Schmerzen mit sich. Doch ihre Schuld kann ihnen vergeben werden, in diesem Jahr einfacher als sonst. Diese Chance kann für viele ein Grund sein, sich wieder mehr der Kirche zuzuwenden, ihr wieder mehr Vertrauen zu schenken und in ihr Gottes Liebe zu finden.

Die Kirche versteht und vergibt

Franziskus weiß, dass viele die Prinzipien der Kirche nicht mehr verstehen. Er möchte diese Prinzipien jedoch nicht einfach über den Haufen werfen. Wer ein Menschenleben beendet, begeht eine Sünde. Daran wird sich auch nach dem Heiligen Jahr nichts ändern. Dennoch öffnet der Papst die Pforten, bemüht sich um Kompromisse und macht Schritte auf die Menschen zu. Franziskus ruft in Erinnerung, dass Christus, und damit die Kirche, reuigen Sündern Barmherzigkeit schenkt. Doch aus diesem Geschenk der Gnade kann man keine Ansprüche ableiten.

Judith Wallacher
kath.de-Redaktion