Auf zum Kampf gegen die Schlangen im Paradies!

Was Papst Franziskus zu Fake News und alternative Fakten sagt, warum wir mehr (Qualitäts-) Journalismus brauchen und den Mindestlohn für Internetworker. 

Fake News sind spätestens seit der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump vor etwas mehr als einem Jahr in aller Munde. Jetzt wurde „Alternative Fakten“ zum „Unwort des Jahres“ 2017 gekürt und Papst Franziskus hat diese zum Mittelpunkt seiner Botschaft zum Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel 2018 gemacht, die am Mittwoch erschienen ist. Das Kirchenoberhaupt ruft darin in Anlehnung an den Sündenfall im Paradies zum Kampf gegen die „Schlange der Unwahrheit“ auf. Dabei wendet er sich vor allem an Diejenigen, die zuletzt oftmals eher nur ohnmächtig den Falschmeldungen gegenüberstanden: Den Journalisten. Sind Fake News nun eher das Ende für den (Qualitäts-) Journalismus oder kommt gerade jetzt erst dessen Sternstunde?

Als Antwort auf Fake News und alternative Fakten ruft Papst Franziskus zum Handeln auf: „Niemand von uns kann sich der Verantwortung entziehen, solchen Unwahrheiten entgegenzutreten.“ Dabei verdeutlicht der Pontifex, dass keine Technik, sondern nur Menschen das Problem lösen können: „Personen, vom Guten angezogen, die bereit sind, die Sprache verantwortungsvoll zu gebrauchen“.

„Hüter der Nachrichten“

Für Papst Franziskus ist klar, dass Journalisten [und Journalistinnen] eine „Mission“ brauchen: „Trotz der Kurzlebigkeit der Nachrichten und im Strudel der Sensationspresse darf er [sie] nie vergessen, dass im Zentrum der Nachricht der Mensch steht – und nicht, wie schnell eine Nachricht verbreitet wird und welche Wirkung sie auf das Publikum hat.“ Der Heilige Vater fordert einen Journalismus, der nicht durch „Schönfärberei“ oder durch das Streben nach „lukrativer“ Vermarktung der Nachrichten geprägt ist. Vielmehr ein Journalismus „von und für Menschen“, der gerade auf die vielen Menschen achtet, „die heute keine Stimme haben.“

Selten war eine päpstliche Botschaft zum Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel aus meiner Sicht so realitätsnah und in seinem Handlungsauftrag so klar formuliert, wie in diesem Jahr. Journalistenverbände, wie DJV und GKP, haben die Rolle des (Qualitäts-) Journalismus im Kampf gegen Fake News, Trolle und alternative Fakten richtigerweise betont. Doch Verleger und Herausgeber haben diesen Ruf bisher überhört. Stattdessen sind eher die „Schaffung eines anzeigenfreundlichen Umfelds“ und der Abbau von (festen) Stellen Alltag in den Redaktionen zwischen Flensburg und München. Von immer neuen Versuchen das Tarifrecht zu umgehen, indem Redaktionen in GmbHs ausgelagert werden, ganz zu schweigen.

Wir brauchen gut ausgebildete und bezahlte Journalisten 

Eins ist klar, wenn wir den (Qualitäts-) Journalismus im Kampf für die Wahrheit stärken wollen, brauchen wir gut ausgebildete und gute bezahlte (Online-) Redakteure, Autoren und Fotografen, etc.. Und dies mit einer langfristigen Perspektive. Sonst wandern junge Journalistinnen und Journalisten weiter in die besser bezahlten Bereiche PR und Werbung ab und Schwächen den Berufsstand weiter.

Ist die Zeit reif für einen Mindestlohn für Internetworker wie ihn publicatio e.V. fordert? Darüber sollten Journalisten, Gewerkschaften, Politik und Verleger in einen Diskurs eintreten. Es wird Zeit, dass eine zukünftige Bundesregierung Besseres auf den Weg bringt, als das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (Netz DG), welches die Meinungsfreiheit mehr bedroht als schützt.

„Die Wahrheit macht euch frei“

Und bis es soweit ist, sind Alle (besonders Journalistinnen und Journalisten) gefragt: Lasst uns die Fake News-Schlangen und Trolle aus ihrem (digitalen) Paradies vertreiben. Wenn sie keinen Spielplatz und keine Aufmerksamkeit mehr haben, wird der auf Wahrheit basierte (Qualitäts-) Journalismus wieder die Oberhand gewinnen. Also lasst uns für den Schutz der Wahrheit eintreten, denn „die Wahrheit macht euch frei“ (Joh 8,32), wie Papst Franziskus in seiner Botschaft betonte.

Christian Schnaubelt, Bochum
freier Journalist & Redaktionsleiter explizit.net

One thought on “Auf zum Kampf gegen die Schlangen im Paradies!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*