Streit ins Abseits

Zwischen Kardinal Gerhard Ludwig Müller und dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig herrscht Streit. Beide sprechen von Schwierigkeiten zu Beginn der Aufklärung des Missbrauchs bei den Regensburger Domspatzen. Rörig fordert, Kardinal Müller solle sich bei den Opfern des Missbrauchsskandals dafür entschuldigen. Beide Seiten machen mit dem Konflikt Fehler und helfen den Opfern nicht weiter.

Rörig wirft Müller vor, er habe es versäumt, die Missbrauchsvorwürfe bei den Regensburger Domspatzen als ein systematisches Problem zu erkennen und eine dementsprechende Aufarbeitung zu leisten. Dadurch habe er die den Prozess behindert. Müller wies die Anschuldigungen als falsch zurück und forderte eine Entschuldigung. Röhrig äußerte sein Bedauern über die verpasste Chance für die Opfer. Die abwehrende Reaktion des Kardinals könne für die Opfer eine weitere Belastung werden.

Komplexes Problem

Rörig hat recht mit seiner Erwiderung. Kardinal Müller wird bei den Opfern wenig Verständnis erhalten und einige werden sich dadurch verletzt fühlen. Der Kardinal scheint nur auf um sein Ansehen bemüht und damit implizit an den Opfern und ihrem Leid nicht interessiert. Müllers Reaktion ist jedoch auch verständlich. Er war Bischof von Regensburg, als die ersten Opfer die Missbräuche öffentlich machten. Er hat eine Aufarbeitung der Fälle angeleitet, die nun unter seinem Nachfolger weitergeführt wurde. Dabei hat es kontinuierlich Veränderungen gegeben, die die Qualität der Aufarbeitung und des Umgangs mit den Opfern verbessert hat. Die Kritik, er hätte von Anfang an den Prozess so gestallten sollen, ignoriert den Lernprozess, auf dem die Verbesserungen aufbauen. In den letzten sieben Jahren hat sich der Umgang mit Missbrauch in den verschiedenen kirchlichen Ebenen massiv verbessert. Mit der heutigen Einsicht die Handlungen von 2010 zu bewerten ist schwierig. Damit jedoch eine mehr oder weniger absichtliche Verschleppung und Behinderung der Aufarbeitung zu verbinden, ist nicht gerechtfertigt.

Unangemessene Reaktion

Zwar ist die Reaktion des Kardinals verständlich, doch sinnvoll ist sie nicht. Er hat sich mit ihr in eine schlechte mediale Position manövriert und seinem Anliegen nicht geholfen. Er fühlte sich durch die Forderung persönlich angegriffen und sieht sein Ansehen dadurch beschädigt. Durch seine Reaktion hat er die öffentliche Meinung noch weiter gegen sich aufgebracht. Das Problem liegt in der prinzipiellen Schwierigkeit Argumente und Fakten in den Medien zu „verkaufen“. Eine emotionale Reaktion ist in der öffentlichen Wahrnehmung immer  stärker als ein nüchternes Argument. Selbst wenn ein Journalist den Kardinal in dieser Situation gut dastehen lassen will, wird ihm das nicht gelingen, ohne die Aussagen des Missbrauchsbeauftragten auszulassen. Kardinal Müller muss, wenn er in der medialen Öffentlichkeit präsent sein will, auch den dortigen Umständen angemessen agieren. Dafür braucht es Berater, die eine gute Strategie für das Auftreten erstellen. Nicht um zu manipulieren, sondern um in den Medien nicht unterzugehen.

Im Kern unsinniger Streit

Aber auch der Missbrauchsbeauftragte Rörig verfehlt sein Ziel, den Opfern zu helfen und ein Umdenken der Verantwortlichen zu erreichen. Zum einen hilft die Debatte, ob Müller als Bischof von Regensburg besser hätte reagieren können, den Opfern nicht. Aus den Schwächen des Beginns der Aufarbeitung, wie sie vom Abschlussbericht benannt sind, muss gelernt werden. Das Ziel dabei muss ein besserer Umgang mit den Opfern sein, nicht die Verurteilung von Beteiligten für ihre eigene Begrenztheit. Besonders wichtig ist dabei die Verpflichtung der Institutionen, aktiv auf Opfer zuzugehen, die Kommunikation zu eröffnen und sie dadurch von dem schwierigsten Schritt zu entlasten. Diese Offenheit auf der Seite der Institutionen kann nicht entstehen, wenn nur perfektes Handeln geduldet wird und nicht auf die begrenzten Möglichkeiten geachtet wird.

Zum andern sind Forderungen nach einer Entschuldigung nicht sinnvoll. Prinzipiell muss die Bitte um Vergebung aus freiem Willen erfolgen. Wenn sie durch Druck erzwungen ist, verliert sie ihren Wert. Sinnvoller ist es, den jeweiligen Verantwortlichen die Auswirkungen ihrer Handlungen zu verdeutlichen, ohne Absicht oder Fahrlässigkeit zu unterstellen. Dafür braucht es Vertrauen in die Einsichtsfähigkeit des Gegenübers. Doch wenn dieses Vertrauen grundsätzlich abgesprochen wird, spricht dies gegen einen Willen sich mit auf einen Dialog und konstruktive Kommunikation einzulassen.

Beide Seiten sollten den Streit nicht weiterführen. Dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung sei empfohlen diese Fragen nach persönlichem Versagen, ob durch eigenen Schuld oder Begrenztheit, nicht öffentlich zu diskutieren. Damit schwächt er seine Position in der Beratung von Verantwortlichen und schmälert die Chancen bei ihnen ein Umdenken zu bewirken. Kardinal Müller sollte an seiner Medienkompetenz arbeiten, um weiteren Schaden für die durch ihn vertretene Kirche zu verhindern. Weiter sollte er sein Versprechen, Opfer des Missbrauchs zu treffen, aktiv angehen und auf sie zugehen.

Philipp Müller

2 thoughts on “Streit ins Abseits

  1. Purpurträger vs. Mönch…
    es war ein Jesuitischer Mönch, Leiter des Canisius-Kollegs in Berlin, der das Trauma offenlegte, derweil der Herr aus Regensburg “mauerte” und auf Medien- Inquisition setzte…

  2. Mag Kardinal Gerhard Müller auch in der Angelegenheit insoweit Recht haben, dass er als Bischof von Regensburg diese schreckliche und entsetzliche und kriminelle Kapitel der Regensburger Domspatzen aufgeschlagen hat und erste Maßnahmen ergriffen hat.
    Aus eigener Erfahrung des Erlebens von sexuellem Missbrauch und Gewalt in einer kirchlichen Eirichtung aber schrickt das derzeitige Verhalten von Gerhard Kardinal Müller ab und tut weh.
    Selbstverständlich steht ihm das Recht zur Wehr zu, aber mit ein wenig mehr Demut. Er ist und bleibt ein ranghoher Kirchenmann, der auch wie andere für die Glaubwürdigkeit des Zeugnisses der Nachfolge Jesu eintritt.
    Ich würde ihm wünschen, was Jesus sich als Devise gemacht hat, nämlich Menschen zum Leben aufzurichten und nicht von Gott und Jesus abzuschrecken. Er muss deswegen kein Märtyrer werden, aber er bleibt Zeuge..

    dias jet

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*