Digitalisierung und Grundeinkommen

Kardinal Reinhard Marx hat sich im Interview mit der Süddeutschen Zeitung gegen ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ ausgesprochen. Auch der Katholische Sozialverband schloss sich dieser Ansicht an. Grund für die Ablehnung ist die problematische Anthropologie hinter dem Vorschlag und die Unvereinbarkeit mit unserer momentanen Gesellschaft.

Keine Lösung für aktuelle Probleme

Arbeit ist eine der größten Faktoren für die Integration einer Person in die moderne Gesellschaft. Der Gelderwerb und die damit verbundenen Möglichkeiten sind nur ein Teil dieser Integrationsfunktion. Vielmehr bedeutet Arbeit Zusammenarbeit mit anderen, also eine soziale Integration, macht aber darüber hinaus die Bedeutung des einzelnen für die Gemeinschaft deutlich.  Momentan die Erwerbsarbeit sogar die primäre Möglichkeit sich gesellschaftlich einzubringen. Das zeigt etwa die schwindende Wertschätzung für Erziehungsleistungen in den Familien und die sinkende Bereitschaft für Ehrenamt. Beides ist zwar stark durch den hohen Bedarf der Wirtschaft an Arbeitskräften beeinflusst und könnte sich durch ein eine extreme Digitalisierung, die menschliche Arbeit ersetzt, wieder ändern. Das wird jedoch noch einig Zeit brauchen, wenn es denn überhaupt zu einer solchen Entwicklung kommt.

Das „bedingungslose Grundeinkommen“ ist also eine Lösung für ein mögliches zukünftiges Problem, aber für die momentane Situation völlig ungeeignet. Der Katholische Sozialverband macht das so deutlich: “Die sozialste Tat ist, den Menschen wieder auf die eigenen Füße zu stellen, statt ihn auf Dauer zu alimentieren”.  Auch wenn das Grundeinkommen jedem per Gesetz zusteht, bleibt man doch objektiv und subjektiv abhängig von „Sozialhilfe“. Das zieht zwei Probleme nach sich. Zum einen gibt es dadurch wenig Anreize aus dieser problematischen Situation herauszukommen, da Arbeit auch eine Last ist, die Menschen wen möglich meiden, auch wenn das für sie nicht wirklich gut ist. Zum anderen leidet man unter dem Wissen, vom der Hilfe anderer abhängig und nicht gebraucht zu sein. Das erste Problem ist schon durch die Sozialprogramme der Vergangenheit aufgezeigt worden. Der amerikanische „War on Poverty“ (Krieg gegen die Armut) hat die Probleme in den Innenstädten und Problemvierteln nicht behoben, sondern über Jahre verfestigt.

Das subjektive Problem zeigt sich etwa in der Integration von Menschen mit Behinderungen. Dort wird ein großer Wert darauf gelegt, jedem Menschen einen zu ihm passenden Arbeitsplatz zu ermöglichen. Die Idee eines reinen „Heimes“, in dem es nur Betreuung gibt, ist schon lange verworfen worden. Es war zu deutlich, dass es zum Menschsein gehört sich einzubringen und etwas zu schaffen.

Problematische Anthropologie

Papst Johannes Paul II stellt in seiner Enzyklika Laborem Exercens (LE) die Bedeutung der Arbeit für den Menschen da. Sie sei essenziell für den Menschen, da er „sich [durch Arbeit] selbst als Mensch verwirklicht“ (LE9). Es ist zwar nicht einfach ein absolutes Gut zu arbeiten, da es Mühe erfordert, doch leben wir durch Arbeit den kreativen Anteil unseres Wesens als Abbild Gottes.  So ist nach Papst Johannes Paul II die Arbeit Berufung für alle. Eine Maßnahme, die Menschen prinzipiell von Arbeit ausschließt, kann also nicht gerechtfertigt sein.

In der Enzyklika kritisiert er weiter einen grenzenlosen Kapitalismus, der die Person zum Rad im Getriebe macht. Auch kritisiert er den Kommunismus, der  alle Menschen zwingt, ein festgelegtes Rad in der Maschine der Planwirtschaft zu sein. Das Problem mit beiden Wirtschaftssystemen ist letztendlich dasselbe: „der Mensch wird als bloßes Werkzeug behandelt,“ (LE 7)Beide schätzen aber den Menschen noch als wichtig ein und betonen seine  Fähigkeit einen Teil für die Gesellschaft beizutragen.

Das bedingungslose Grundeinkommen spricht der Person jedoch eine wirtschaftliche Bedeutung für die Gesellschaft ab, der er nichts mehr zu bieten hat. Diese Abwertung betrifft vor allem Menschen am Rand der Gesellschaft, die nur schwach integriert sind und nicht die Fähigkeiten haben sich selber anderweitig zu integrieren. Anstelle einer zu kritisierenden Ausnutzung tritt eine Vertreibung aus dem Feld der Arbeit.  Das ist jedoch mit der Würde der Person und dem Wert von Arbeit unvereinbar. Dadurch würden nicht nur wirtschaftlich abgehängte, sondern vollkommen ausgestoßene Personen entstehen. Wie Kardinal Marx feststellte wären solche  Ausgestoßenen für die Funktion der Demokratie noch problematischer, als die schon beobachtbaren Menschen, die abgehängt sind oder sich so fühlen.

Gegenentwurf der katholischen Soziallehre

Ein Aspekt des „bedingungslosen Grundeinkommens“ ist berechtigt und wichtig. Jeder Mensch muss ausreichend versorgt sein, um in Würde leben zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, schlägt die katholische Soziallehre jedoch einen anderen Weg ein. Um sowohl die Bedürfnisse nach materieller Versorgung als auch nach würdiger Arbeit zu erfüllen, sollte es Arbeitsplätze geben, die ausreichend entlohnt werden. Wo dies nicht möglich ist, muss der Lohn aufgestockt werden, jedoch nicht als Vorschubleistung gemäß dem „bedingungslose Grundeinkommen“, sondern als Hilfe für Notleidende. Die Hilfe zur Sicherung eines materiell menschenwürdigen Lebens macht die  Situation als problematisch deutlich, während das „bedingungslose Grundeinkommen“ das Problem zudeckt. Ziel sollte es sein, allen die Versorgung durch den Eigenerwerbslohn zu ermöglichen.

Das „bedingungslose Grundeinkommen“ ist keine geeignete Lösungsstrategie. Nicht für die Probleme heute, weil es der Organisationsstruktur unserer Gesellschaft wiederspricht. Wir brauchen heute Lösungen, die an der Struktur der Gesellschaft anknüpfen und sie verbessern können. Weiter ist das „bedingungslose Grundeinkommen“ ungeeignet für eine mögliche Zukunft mit sehr wenigen Arbeitsplätzen aufgrund von Digitalisierung, da damit Bedingungen geschaffen werden, die einem menschenwürdigen Leben entgegenstehen. Sollte das Szenario in der Zukunft auftreten, reicht es nicht, das materielle Überleben zu sichern, sondern es muss Wege geben, alle als aktiven und konstruktiven Teil der Gesellschaft zu integrieren.

Philipp Müller

Die unterschätzte Gefahr

Trump vs. Kim Jong Un. Die Gespräche über Atomwaffen und deren Abbau sind überlagert von den Drohungen, mit denen sich die beiden gegenseitig einzuschüchtern versuchen. Das Problem an der Sache: Die meisten Westeuropäer halten weder Trump noch Kim Jong Un für einen ernstzunehmenden Politiker, der seine Drohungen tatsächlich ausführen würde. Vergessen wird dabei die Gefahr, die trotz allem in den Atomwaffen steckt. Eine Gefahr, die sich insbesondere an Hiroshima und Nagasaki zeigen lässt. Vergangenes Wochenende lud der Vatikan zu einer Konferenz, die sich mit dieser Gefahr befasste. Auch Papst Franziskus kam zu Wort und seine Aussagen könnten klarer nicht sein.

Die Konferenz im Vatikan

Vom 10. bis 11. November kamen im Vatikan Vertreter der Vereinten Nationen, der Nato sowie elf Friedensnobelpreisträger zusammen, um über eine atomwaffenfreie Welt zu sprechen. Ihr gemeinsames Ziel ist, Atomwaffen vertraglich ächten zu lassen. Unterstützung erhalten sie von Papst Franziskus, der schon im Vorfeld der Konferenz vor dem drohenden „Selbstmord der Menschen“ durch die Gefahr eines nuklearen Schlagabtauschs gewarnt hatte. Auf der Konferenz sprach der Papst von einem instabilen „Klima der Konfliktbereitschaft“ und „komplexen politischen Herausforderungen“ im Hinblick auf die aktuelle internationale Situation. Er kritisierte die Investition der Nationen in die Waffenentwicklung, die andere humanitärere Prioritäten wie den Kampf gegen Armut oder die Förderung von Frieden vernachlässigen würden. Die Entwicklung von Waffensystemen mit dem Ziel, das Menschengeschlecht zerstören zu können, bezeichnete Franziskus als unlogisch. Wahre Wissenschaft stehe immer im Dienst am Menschen. Doch auch von „Lichter(n) der Hoffnung“ sprach der Papst. Als Beispiel diente ihm ein kürzlich abgehaltenes Votum der Vereinten Nationen.

„Lichter der Hoffnung“

Am 20. September wurde den Vereinten Nationen ein Vertrag zum Verbot von Atomwaffen vorgelegt, auf den sich im Juli 122 Staaten geeinigt hatten. Das Abkommen verbietet den Einsatz von Nuklearwaffen sowie deren Herstellung, Besitz, Lagerung und Stationierung. Auch Tests von Kernwaffen und Drohungen diese einzusetzen untersagt der Vertrag. Gültig ist dieser allerdings nur in den Staaten, die ihn unterzeichnet und in ihr eigenes Recht aufgenommen haben. Nicht unterzeichnet haben den Vertrag die neun Atommächte, zu denen auch die USA, Russland sowie Nordkorea zählen. Auch Deutschland zählt nicht zu den Unterzeichnern, da die Ansicht vertreten wird eine Abrüstung sei nur mit Zustimmung der Atommächte möglich.

Vorangetrieben wurde das Abkommen von der „Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen“ (ICAN). Der in Genf ansässigen Organisation wurde in diesem Jahr für ihre Bestrebungen der Friedensnobelpreis verliehen.

Trotz dieser Meilensteine im Kampf gegen Atomwaffen wird die Thematik in der Öffentlichkeit und den Medien noch immer sehr stark von den Drohungen und Äußerungen überlagert, die Trump und Kim Jong Un äußern.

Die parodierte Gefahr

Ein Blick ins Internet zeigt: Es gibt wohl keinen anderen amtierenden Staatschef, der in ähnlicher Weise parodiert wird, wie dies bei Trump oder Kim Jong Un der Fall ist. Die beiden werden in der öffentlichen Wahrnehmung nicht ernst genommen. Grund hierfür sind nicht nur die erwähnten Parodien, sondern ihr tatsächliches Verhalten, auf dem die Parodien gründen. Für viele Menschen haben weder Trump noch Kim Jong Un politisches Talent und benehmen sich auf der weltpolitischen Ebene kindisch und hochgradig unprofessionell.
Fakt bleibt jedoch: Beide sind Oberhäupter von Atommächten und haben die Möglichkeit über die Verwendung dieser zu entscheiden. Es bleibt zu hoffen, dass keiner von beiden seine Drohungen in die Tat umsetzen wird. Als inhaltslos sollte man die Drohungen jedoch nicht bezeichnen. Hierfür haben sich sowohl Trump als auch Kim Jong Un in vergangener Zeit viel zu unberechenbar gezeigt.

Der Umgang mit der Gefahr

Die potentielle Gefahr einer atomaren Katastrophe ist nicht zu leugnen. Bestärkt wird diese durch Politiker, die nur ihre eigenen bzw. die Interessen ihres eigenen Landes im Blick haben. Genau wie der Kampf gegen den Klimawandel oder den Welthunger lässt sich der Kampf gegen Atomwaffen nur gewinnen, wenn alle Länder zusammenarbeiten. Drohungen, die den Fortschritt der Abrüstungsverhandlungen bedrohen, sollten ernst genommen werden, auch wenn sie von Politikern stammen, die man selbst nicht ganz für voll nimmt. Nur wenn diesen Drohungen mit der nötigen Sachlichkeit begegnet wird, lässt sich das Ziel der vollständigen atomaren Abrüstung erreichen.

Lukas Ansorge

Hoffnungsträger „viri probati“

Der Dienst von Laien und verheirateten Diakonen ist aus unserem Kirchenalltag nicht mehr wegzudenken. Weil es weniger Priester gibt, erfahren sie zunehmend eine größer werdende Bedeutung in der Gemeindearbeit. Gleichzeitig wird die Forderung immer lauter, die sogenannten „viri probati“, verheiratete Männer, die als Diakone tätig sind, auch zur Priesterweihe zuzulassen, um so dem Priestermangel entgegen zu treten. Das Vorhaben des Papstes, die Funktion von „viri probati“ zu prüfen, hat dieses Jahr das mediale Interesse neu entfacht. Nun liegen dem Papst scheinbar konkrete Vorschläge vor.

Heimliche Revolution

Mitverfasser des Schreibens, das dem Papst vorliegen soll, ist der emeritierte brasilianische Bischof Erwin Kräutler. Bereits 2014 hatte er dem Papst bei einer Audienz auf die Situation der Gemeinden im Amazonas Gebiet hingewiesen. Die Region ist so stark vom Priestermangel betroffen, dass es zahlreiche Gemeinden gibt, in denen keine Eucharistie mehr gefeiert werden kann. Auch regelmäßige Sonntagsmessen gehören für einen Großteil der Menschen in der Region zur Seltenheit.

Ende Oktober hat Papst Franziskus eine Bischofssynode für das Amazonas Gebiet angekündigt. Diese soll 2019 stattfinden und sich mit „neuen Wege der Evangelisierung in dem Gebiet“ befassen. Der Begriff „viri probati“ ist bei der Ankündigung zwar nicht gefallen. Dennoch vermuten konservative Papstkritiker im Vatikan, dass Franziskus am Amazonas heimlich einen Umsturz der katholischen Lehre vorbereite und die Synode dazu nutzen will, um die Zulassung verheirateter Männer zum Priesteramt voranzutreiben. Grund dafür ist auch seine Aussage in einem Interview Anfang des Jahres: „Wir müssen darüber nachdenken, ob Viri Probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch bestimmen, welche Aufgaben sie übernehmen können, zum Beispiel in weit entlegenen Gemeinden, “ erklärte Franziskus, angesprochen auf diese Thematik.

Tatsächlich sind verheiratete Priester in der römisch-katholischen Kirche zwar eine Ausnahme, aber kein beispielloses Phänomen. 1951 ließ Papst Pius XII die Ausnahmeregelung zu, dass verheiratete Priester anderer Konfessionen beim Übertritt zum Katholizismus auch als katholische Priester arbeiten können. Für die Dauer ihrer Ehe wird ihnen in der Regel zwar keine Pfarrstelle zugeteilt, dennoch können sie als Priester in der Kategorialseelsorge tätig sein. Weltweit gibt es weit über hundert solcher verheirateter katholischer Geistliche. Dass sie keine Pfarrstelle erhalten deutet jedoch auf den hohen Stellenwert der Ehelosigkeit in der katholischen Kirche hin. Aus theologischer Sicht wird die Ehelosigkeit als Selbsthingabe betrachtet. Papst Benedikt XVI bezeichnete das Priesteramt als „bräutliche Liebe zur Kirche“ und begründet die Ehelosigkeit damit, dass der Priester seine Nächstenliebe nicht auf einen einzelnen Partner sondern auf seine ganze Gemeinde konzentrieren soll.

Kirche im Wandel

Doch nicht nur in entlegenen Regionen müssen Alternativen für den schwindenden Priesternachwuchs gefunden werden. In den vergangenen Jahren haben immer mehr Bistümer die Situation ihres Zuständigkeitsbereiches analysiert und darauf mit sogenannten „Zukunftsbildern“ reagiert. Vielerorts werden die pastoralen Räume zusammengelegt. Das hat zur Folge, dass nicht mehr in jeder Kirche sonntags ein Priester die heilige Messe feiern kann und sich andererseits ein einzelner Priester um viel mehr Gläubige kümmern muss. Diese Tatsache ruft immer mehr „Nicht-Priester“ in die Verantwortung, Aufgaben in den Gemeinden zu übernehmen. Dies geschieht nicht nur durch theologisch qualifizierte Personen wie Gemeindereferenten, sondern auch durch Ehrenamtliche, die den Priester in seinen administrativen und liturgischen Aufgaben entlasten.

Gleichzeitig nimmt auch die Anzahl der registrierten Katholiken in Deutschland seit den 90er Jahren stetig ab. Derzeit sind rund 28,5% der Gesamtbevölkerung katholisch. Die Zahl derer, die regelmäßig einen Gottesdienst besuchen, hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als halbiert. Aktuell geben gerade einmal 10% der Katholiken an regelmäßig die heilige Messe mitzufeiern. Da das Angebot oftmals nicht voll ausgeschöpft wird, werden Messen gestrichen oder durch Wort-Gottes-Feiern, die von speziell geschulten Laien gehalten werden, ersetzt. Die Akzeptanz dieser Feiern ist allerdings sehr gering. Um die Verbindung von Hochgebet und heiliger Kommunion nicht abzuwerten, ist bei den meisten Wort-Gottesdiensten eine Kommunionausteilung untersagt. Besonders die ältere Generation tut sich schwer mit Gottesdiensten ohne Priester. Auch die Eucharistie wird als unabdinglichen Bestandteil einer Messfeier erachtet, ohne den ein Gottesdienst keinen Sinn macht.

Auch Diakone werden vermehrt dort eingesetzt, wo es an Priestern mangelt. Sie übernehmen Taufen, Traufeiern oder Begräbnisse und unterstützen den Priester bei den Aufgaben innerhalb der Gemeinde. Mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde das Amt des Ständigen Diakons eingeführt. Seitdem können auch verheirate Männer die Diakonatsweihe empfangen. Im Zuge des zunehmenden Priestermangels, erfahren sie eine immer größere Anerkennung. Doch auch sie sind nicht befugt, die Eucharistie selbstständig zu feiern und stellen damit auch keine befriedigende Alternative zum Priester dar.

Was das für den Priesterstand bedeutet

In diesem Zusammenhang fordern auch verstärkt Priester, Bischöfe und christliche Initiativen, den Zusammenhang von Priestertum und Zölibat zu lösen. In diesem Fall stellt sich unweigerlich die Frage, wer dann noch freiwillig zölibatär leben würde. Wir würden dann auf eine ähnliche Regelung wie in den katholischen Ostkirchen zusteuern. In den östlichen Teilkirchen ist die Ehelosigkeit nur für Bischöfe verpflichtend. Priester dürfen, unter der Voraussetzung, dass die Ehe vor der Weihe geschlossen wird, verheiratet sein.

Das fordern Kritiker auch für die Westkirche, da sie hinter der aufgezwungenen Ehelosigkeit für Priester einen der entscheidendsten Gründe dafür vermuten, dass sich immer weniger Männer für den Priesterberuf entscheiden. Ein Argument, das gegen diese Annahme spricht, ist, dass auch die evangelische Kirche mit Nachwuchsproblemen konfrontiert ist. Zwar ist der Mangel an Geistlichen noch nicht so präsent zum Großteil dadurch verschuldet, dass es in den 90er Jahren augenscheinlich einen Überschuss an Pfarrern gab und die Aussichten auf eine Anstellung gering waren. Doch die Zahl der Theologiestudenten und zukünftigen Pfarranwärter ist so stark rückläufig, dass die evangelische Kirche durch Kampagnen versucht den Beruf des Pfarrers wieder attraktiv zu machen.

Die zurückgehende Bereitschaft junger Männer sich für den Priesterstand zu entscheiden lässt sich nicht allein auf eine vorgeschriebene Ehelosigkeit zurückführen, sondern ist auch im generellen Verhältnis von Kirche und Gesellschaft zu suchen. Dies spiegelt sich auch in dem stetigen Rückgang von Gläubigen, die regelmäßig die Messe besuchen, wieder. Nicht nur der Priesterstand wird als Beruf immer unattraktiver. Gleiches gilt auch für andere Berufe und ehrenamtliche Aufgaben in der Kirche. Daher sollte sich die primäre Diskussion nicht darum drehen, wie man dem Priestermangel entgegentreten kann, sondern wie man die Kirchen wieder füllt. Für eine leere Kirche braucht es weder einen Priester noch einen „vir probatus“. Fest steht, dass sich die Struktur der Gemeinden mit oder ohne Zölibat grundlegend verändern wird und dass weiterhin verstärkt auf die Mitarbeit von Laien und zurückgegriffen werden muss.

Kerstin Barton